B. Braun Medical Care AG Nephrologie- und Dialysezentren

FAQs zur H.E.L.P.-Apherese

Wir haben für den Erstkontakt eine Website eingerichtet mit einigen Informationen sowie einem Fragebogen, mit dem der potenzielle Patient uns erste Informationen gibt. Erfüllt ein Patient die Vorlagen (diese werden mittels Fragebogen abgeklärt), kommt dieser erst auf eine Warteliste. Sobald Plätze verfügbar sind, gibt es ein ausführliches Patientengespräch und entsprechende Laboruntersuchungen (Assessment). Hier geht es u.a. darum, die schwere der Symptome zu erkennen, sowie zu klären, ob die Voraussetzungen zur Anwendung der H.E.L.P.-Apherese im Sinne der Zweckbestimmung des Plasmat Futura-Geräts erfüllt sind.

Die Kosten von rund CHF 2'000 pro Behandlung trägt der Patient aktuell selbst. Selbstverständlich kann der Patient individuell eine Kostenübernahme bei seiner Krankenkasse beantragen.

Die H.E.L.P.-Apherese ist in der Schweiz anerkannt und tarifiert für Patienten mit homozygoter, familiärer Hypercholinesterämie. Für alle weiteren Indikationen für H.E.L.P.-Apherese existieren aktuell keine fixen Tarife und eine Entschädigung durch die Krankenkasse ist vom jeweiligen Einzelfall abhängig. Selbstverständlich unterstützen wir den Patienten bei dem Prozess mit den Krankenkassen.

Die Symptome bei Long-Covid sind enorm vielfältig. Es kann jedes Organsystem betroffen sein. Bisher durchgeführte Behandlungen legen nahe, dass viele dieser Symptome durch eine Verbesserung der Mikrozirkulation erfolgreich behandelt werden können.

Die H.E.L.P.-Apherese ist allgemein sehr gut verträglich und komplikationsarm. Doch, wie bei jeder Behandlung gibt es auch hier Risiken und Nebenwirkungen. Jedoch sind diese sehr selten und gut kontrollierbar. Es kann z.B. zu Hämatomen an den Einstichstellen kommen, einer kurzzeitigen sogenannten vasovagalen Reaktion oder einer temporären Müdigkeit kommen.

Website in english